Aktuelles

#NRWIR wollten das Wahlalter auf 16 Jahre senken, da im Verlauf der Beratungen zur Verfassungsänderung alle 25 derzeit in NRW anerkannten Jugendverbände sich dafür ausgesprochen haben, das Wahlalter zu senken. Der nötigen 2/3-Mehrheit haben sich CDU und FDP auch in der heutigen Plenardebatte verweigert und das ist das denkbar schlechteste Signal an junge Menschen in NRW. Die Demokratie muss jeden Tag aufs Neue mit Leben gefüllt und gelebt werden. Hier wurde die Chance verpasst junge Menschen, die sich sehr wohl für politische Prozesse interessieren und mitgestalten wollen, ernst und mitzunehmen.

Der AWO Kreisverband Leverkusen hat gestern zu einer Podiumsdiskussion in die „Alte Töpferei“ zum „Integrationsplan NRW" geladen und viele Leverkusener sind der Einladung gefolgt. Unser Land und unsere Stadt haben in den vergangenen eineinhalb Jahren viel geleistet. Mit dem bundesweit ersten Integrationsplan haben wir ein Konzept wie ein gutes Miteinander gelingen kann. Dies gilt es nun mit Leben zu füllen.

Mädchen bekommen weniger Taschengeld als Jungen, Frauen verdienen 21 Prozent weniger als Männer und ihre Rente ist sogar 43 Prozent niedriger. Zwischen beiden Geschlechtern klafft eine Entgeltlücke. Typische Frauenberufe werden schlechter bezahlt als typische Männerberufe und familienbedingte Beurlaubungen und dauerhafte Teilzeiten wirken sich zusätzlich negativ aus. Am 18.03.2017 ist der diesjährige Equal Pay Day in Deutschland der die 21 Prozent Entgeltunterschied markiert: bis zu diesem Tag arbeiten Frauen in Deutschland umsonst, während Männer schon ab dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.
Die SPD hat in der letzten Wahlperiode viele wichtige Gesetze auf den Weg gebracht um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Die Quote für Frauen in Aufsichtsräten und das Lohngerechtigkeitsgesetz sind nur ein Anfang für eine gerechtere Arbeitswelt. Die SPD steht für soziale Gerechtigkeit - auch zwischen Männern und Frauen - und wird dieses Ziel auch in der nächsten Wahlperiode weiterverfolgen.