Aktuelles

Mit der zugesagten Fördersumme können wir hier in Leverkusen wichtige Projekte realisieren und weiterführen.

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr hat das Städtebauförderprogramm 2017 veröffentlicht. „Leverkusen erhält aus dem Förder-programm insgesamt über sechs Millionen Euro und somit können wir hier wichtige Projekte realisieren und weiterführen“, erklärt die Landtagsabgeordnete Eva Lux.

Gefördert wird die Freilegung, Aufbereitung und Erschließung der ehemaligen Bahnflächen in der neuen bahnstadt :opladen (2.542.000 Euro), der Umbau des Busbahnhofes Wiesdorf (1.900.000 Euro), die Umgestaltung der Fußgängerzone in Opladen und auch die Fassaden-sanierung des Künstlerbunkers Karlstraße (1.223.000 Euro) und die energetischen Sanierun-gen in der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule und Kita Pregelstraße in Rheindorf (334.000 Euro). „Das ist ein riesiger Gewinn für unsere Stadt und hilft uns bei der weiteren Stadtentwick-lung“, so Eva Lux abschließend.

Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von 430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Grundlage für diese effektiven Hilfen ist die gute Zu-sammenarbeit von Landesbauminister Michael Groschek (SPD) mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie stehen für die praxisgerechte Ausrichtung der Förderpro-gramme. Bund und Land halten Wort, wenn es um eine verlässliche Unterstützung der Städ-te und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht – und das auf sehr hohem Niveau.

Previous Next

Sie hängen jetzt überall im Stadtgebiet: Plakate, die zur Landtagswahl am 14. Mai aufrufen. Diese Plakate müssen vorher auch gemacht werden, vorzugsweise mit einem Foto der Kandidatin .... und wie dieses Foto zustande kam, seht ihr hier in einem kleinen "Making of" mit kleinen Snacks für Kandidaten und auch die Mitarbeiter, der Anmeldung, Maske und Fotostudio sowie die Auswahl der Fotos am Rechner und zum Abschluss die Wand, auf der sich jeder Kandidat und jede Kandidatin vereweigen durfte ... der Traum eines jeden Kindes.

#NRWIR wollten das Wahlalter auf 16 Jahre senken, da im Verlauf der Beratungen zur Verfassungsänderung alle 25 derzeit in NRW anerkannten Jugendverbände sich dafür ausgesprochen haben, das Wahlalter zu senken. Der nötigen 2/3-Mehrheit haben sich CDU und FDP auch in der heutigen Plenardebatte verweigert und das ist das denkbar schlechteste Signal an junge Menschen in NRW. Die Demokratie muss jeden Tag aufs Neue mit Leben gefüllt und gelebt werden. Hier wurde die Chance verpasst junge Menschen, die sich sehr wohl für politische Prozesse interessieren und mitgestalten wollen, ernst und mitzunehmen.

Der AWO Kreisverband Leverkusen hat gestern zu einer Podiumsdiskussion in die „Alte Töpferei“ zum „Integrationsplan NRW" geladen und viele Leverkusener sind der Einladung gefolgt. Unser Land und unsere Stadt haben in den vergangenen eineinhalb Jahren viel geleistet. Mit dem bundesweit ersten Integrationsplan haben wir ein Konzept wie ein gutes Miteinander gelingen kann. Dies gilt es nun mit Leben zu füllen.