Aktuelles

Previous Next

Alle Mitglieder der SPD-Leverkusen waren eingeladen und viele sind dieser Einladung auch gefolgt.

Leider hatte uns das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Einige hatten aufgrund des heftigen Schneefalls kurzfristig noch abgesagt. Dennoch hat es mich gefreut, dass viele dem Schnee getrotzt haben und zum Glühweinumtrunk kamen.

Schnell war das Büro sowohl mit Menschen als auch Glühwein-, Kinderpunsch- und Christstollenduft gefüllt und in ungezwungener Atmosphäre fanden viele nette Gespräche statt. Aufgrund dessen, dass der Abend so schön war, haben wir schon weitere kleine Treffen zu verschiedensten Anlässen ins Auge gefasst.

Ich möchte mich nochmal bei allen für ihr Kommen bedanken und wünsche ein frohes Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr 2011.

Bilder der Besucher und Besucherinnen im Wahlkreisbüro:

„Die vom Landtag verabschiedete Reform des Gemeindewirtschaftsrechts beseitigt die den kommunalen Unternehmen von CDU und FDP auferlegten Fesseln und sichert beispielsweise unserer EVLeine gleichberechtigte Teilnahme am Wettbewerb.“ Mit diesen Worten kommentierte die Landtagsabgeordnete Eva Lux die Entscheidung des Landtags, den Paragrafen 107 der Gemeindeordnung neu zu regeln.

„Nachdem die ehemalige schwarz-gelbe Landesregierung im Jahr 2007 die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen und kommunaler Unternehmen gemäß ihres Leitmottos „Privat vor Staat“ im bundesweiten Vergleich durch die Verschärfung des Gemeindeswirtschaftsrechts am strengsten reglementiert hat, war eine schnelle Novellierung des Gemeindewirtschafts-rechts zur Stärkung der Kommunen und der kommunalen Selbstverwaltung  und die Aufhebung der Benachteiligung der auf dem Energiemarkt tätigen kommunalen Unternehmen durch die neue Landesregierung notwendig“, so Eva Lux. „Insbesondere mit der nun gesondert festgeschriebenen  Gleichstellung kommunaler Unternehmen auf dem Energiemarkt legen wir und unser Koalitionspartner die Grundlage für transparente und faire Wettbewerbsbedingungen, die positive Auswirkungen für den Endverbraucher mit sich bringen werden und geeignet sind, die Vorherrschaft einiger weniger Energieversorger zu beenden.“

Die SPD-Landtagsabgeordnete betonte in diesem Zusammenhang, dass mit der Reform sichergestellt bleibe, dass kommunale Unternehmen wie EVL und auch AVEA und die WGL auch in Zukunft ein wichtiger und verlässlicher Partner des Mittelstandes und des Handwerks in Leverkusen bleiben werden. Eva Lux: „Es ist dabei sichergestellt, dass es keine besondere Behandlung kommunaler Unternehmen bei der Auftragsvergabe und der Erbringung von Dienstleistungen geben wird. Eine Ausweitung der Tätigkeiten kommunaler Unternehmen über den Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge wird es auch in Zukunft nicht geben.“

Previous Next

Die Kinder- und Jugendsportabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen lud zum Nikolausturnen in die gut besuchte Smidt-Arena ein.

{phocagallery view=category|categoryid=2|imageid=105}

Da hat das Zuschauen wirklich großen Spaß gemacht. Unglaublich viele Kinder waren in die Smid-Arena gekommen und zeigten was sie in verschiedenen Gruppen der Kinder- und Jugendsportabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen lernen. Manchmal scheinbar „wild durcheinander", mit viel Engagement der Übungsleiter und begleitenden Sport-Profis, wurden Übungen aus den Bereichen Turnen und Leichtathletik, Ausdauer und Gymnastik, Ball- und Körpergefühl vorgeführt.

{phocagallery view=category|categoryid=2|imageid=107}

Die Organisatoren hatten ein tolles Programm zusammen gestellt. Vielen Dank auch der netten Moderatorin, so viele begeisterte „kleine" Sportler und engagierte Eltern und Trainer zu sehen hat mich sehr gefreut. Toll, dass es neben den Profi-Sportlern so viele „Breitensportler" in Leverkusen gibt!

Previous Next

Am Sonntag wurde das 7. Nordische Weihnachtsfest im Neulandpark eröffnet und die skandinavischen Leckereien verführten die Besucher.

Ein wenig Schnee, so wie vergangenes Wochenende wäre schön gewesen, aber Veranstalter wie Aussteller machten das Beste aus dem nass-kalten Tag. An Schwedenfeuern konnte man sich wärmen, das abwechslungsreiche Musikprogramm bot für jeden Geschmack etwas.

Nachdem der Vorsitzende vom Förderverein des Neulandparks, Egon Hufenstuhl, das Fest eröffnet hatte, konnte ich mich auch bei den vielen Besuchern des Weihnachtsmarktes im Neulandpark für ihr Kommen bedanken. Trotz regnerischem Wetter kamen viele Leverkusener, um „echte Rentiere" zu sehen und um bei den vielen schönen Ständen im Zelt und draußen Geschenke, Selbstgemachtes, Dekoratives und skandinavische Spezialitäten einzukaufen.

Previous Next

Am Morgen war der Hoppeditz in Düsseldorf erwacht, am Nachmittag des 11.11. besuchte mich eine „gemischte" Gruppe aus Leverkusen, Köln und dem Oberbergischen Kreis im Landtag.

Für den Bürgerverein Stammheim, die Mitglieder der SPD Leverkusen und der AsF Oberberg begann der Besuch im Landtag mit einem zirka einstündigen Informationsprogramm durch den Besucherdienst der Landtagsverwaltung. Hierbei wurde die Parlamentsarbeit genauer erklärt, Abläufe und Regeln der Abgeordneten erläutert.

Rechtzeitig zur Fragestunde durfte meine Gruppe dann auf die Besuchertribüne im Plenarsaal und konnte den Fragen der Abgeordneten und Antworten der Regierungsmitglieder folgen. Die Dreiviertelstunde ging für meine Besucher rasch vorüber und ich konnte Sie im Fraktionsraum der SPD begrüßen.

Die Mitglieder des Bürgervereins Stammheim hatte Marc-Jan Eumann, ehemaliger Abgeordneter aus Köln-Mülheim eingeladen als er noch nicht wusste, dass er heute Staatssekretär bei der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien ist. Gerne hatte ich nun die Gruppe über mein Kontingent in den Landtag eingeladen. Ich habe mich sehr gefreut, dass sich Marc-Jan Eumann die Zeit nahm, die Gruppe ebenfalls zu begrüßen und auch ein wenig aus seinem neuen Alltag zu erzählen.

Die kleine Gruppe der AsF Oberberg bestand aus Ursula Mahler (stellv. Landrätin), Heide Nahrgang (stellv. Bürgermeisterin Radevormwald), Birgit Meckel (Ratsfrau Marienheide), Ulla Reinsch (Sachkundige Bürgerin Waldbröl) und Anke Vetter (stellv. Bürgermeisterin Marienheide), Als Dankeschön für die Einladung brachten Sie mir den neuen Kalender des oberbergischen Wahrzeichens, Schloss Homburg mit. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

In der Diskussion ging es vor Allem um die vorher erlebte Fragestunde. Da war es im Plenum teils hoch her gegangen. Die Opposition versuchte die Vertreter der Landesregierung provokant zu Äußerungen zu zwingen. Das gehört zum politischen Tagesgeschäft dazu, macht aber zum Glück nur einen verschwindent kleinen Teil unserer Abgeordnetentätigkeit aus. Das ist „Schaulaufen" vor Publikum.

In der Besuchergruppe war ein Geburtstagskind. Meine Kollegin Marlene Echterhoff aus dem Rat der Stadt Leverkusen konnte ich mit einem kleinen Präsent überraschen. Alles Liebe fürs neue Lebensjahr, Marlene!

Die Zeit, die wir zur Diskussion hatten, ging ziemlich schnell vorüber. Nach dem obligatorischen Treppenfoto beschloss meine Gruppe den Besuch im Landtag bei Kaffee und Kuchen. Ich musste zurück in den Plenarsaal, wo die Sitzung noch ein paar Stunden andauerte.

Ich habe mich sehr über den Besuch gefreut und hoffe, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen guten Einblick in die Arbeit und den Tagesablauf einer Landtagsabgeordneten bekommen haben.