Aktuelles

Leverkusen bekommt aus dem Städtebauförderprogramm 2016 insgesamt über 8,6 Millionen Euro und wird diese gezielt für Maßnahmen in den Wohnquartieren einsetzen.

Von den insgesamt 217 Projekten, die in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen Geld aus dem Städtebauförderprogramm erhalten, sind drei in Leverkusen. Das Land, der Bund und die Europäische Union investieren fast 261 Millionen Euro.

Leverkusen bekommt aus diesem Fördertopf insgesamt über 8,6 Millionen Euro und wird diese gezielt für Maßnahmen in den Wohnquartieren einsetzen.

Im Einzelnen heißt das:

  • 030.000 Euro für die Gütergleisverlegung und die bauliche Entwicklung im Westteil in der„neuen bahnstadt opladen“
  • 436.000 Euro den Quartierstreffpunkt in der Hauptschule Hederichsfeld und das Quartiersmanagement
  • 220.000 Euro für den Umbau der Villa "Zündfunke" zum Bürgerzentrum so-wie bauliche Maßnahmen am Kirmesplatzes und am Hafen in Hitdorf.

„Das ist ein gutes und nachhaltiges Konjunkturprogramm für unsere Städte und unterstützt zudem unsere regionale Wirtschaft“, freut sich Eva Lux.

Previous Next

Sportministerin Christina Kampmann hat die 56. Sportplakette des Landes NRW an 14 Persönlichkeiten für ihr ehrenamtliches Engagement im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund überreicht. Die Sportplakette des Landes NRW gehört zu den bedeutendsten Auszeichnungen des sportlichen Ehrenamtes.

Aus unserer Stadt wurde Hans-Peter Meyer für sein langjähriges und sehr erfolgreiches Engagement als Vorsitzender des Trägervereins Olympia-Stützpunkt Rheinland geehrt.

Gemeinsam mit unserem Oberbürgermeister Uwe Richrath konnte ich an diesem Abend Hans-Peter Meyer herzlich zu dieser hohen Auszeichnung gratulieren und wir freuen uns schon darauf, gemeinsam unsere Spitzensportler im Juli auf den Weg zu den Olympischen Sommerspielen nach Rio zu schicken.

Insgesamt haben sich die Planstellen für aktive Beamtinnen und Beamte seit 2006 von 39.111 auf 40.321 in diesem Jahr erhöht. Auf das Polizeipräsidium Köln/Leverkusen entfallen hiervon rd. 4.500 Stellen.

Die Landesregierung hat unmittelbar nach den Ereignissen der Kölner Silvesternacht angekündigt, zur Stärkung der Inneren Sicherheit unter anderem die polizeiliche Präsenz auf der Straße zu verstärken. 500 Polizisten sollen zusätzlich eingesetzt werden.

Dafür wurde einerseits die Möglichkeit geschaffen, dass Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die kurz vor der Pensionierung stehen, ihren Dienst freiwillig um bis zu drei Jahre verlängern. Darüber hinaus werden in den sogenannten Schwerpunktbehörden – das sind Aachen, Bochum, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen und Köln – 250 zusätzliche Stellen für Tarifbeschäftigte zur Verfügung gestellt. „Diese sollen die Polizistinnen und Polizisten bei Verwaltungstätigkeiten entlasten, so können sie verstärkt ihre operativen Aufgaben auf der Straße wahrnehmen. Dabei soll einerseits die polizeiliche Präsenz und andererseits die kriminalpolizeiliche Ermittlungsarbeit gestärkt werden, vor allem mit den Schwerpunkten Straßen- und Eigentumskriminalität inklusive Sexualdelikten und Wohnungseinbruchsdiebstahl“, erklärt Landtagsabgeordnete Eva Lux.

Die Kreispolizeibehörde Köln/Leverkusen bekommt zusätzlich 64 Tarifbeschäftigte“, sagt Landtagsabgeordnete Lux. Die zunächst befristete Zuweisung der zusätzlichen 350 Stellen erfolgt nach Verabschiedung des 1. Nachtrags zum Haushalt 2016.

Die rot-grüne Landesregierung hat seit Regierungsantritt die Haushaltsmittel zur Unterstützung der Arbeit der Polizei deutlich erhöht: 2016 stehen im Haushalt fast drei Milliarden Euro zur Verfügung. 2005 – unter der schwarz-gelben Vorgängerregierung – waren es nur rund 2,3 Milliarden. Damit haben wir die Mittel um fast 26 Prozent angehoben.

Das hat sich unter anderem auf die Gesamtzahl der Stellen bei der Polizei ausgewirkt: Wurden 2006 nur 500 neue Stellen für Kommissaranwärterinnen und –anwärter geschaffen, waren es 2011 bereits 1.400 und in diesem Jahr sind sogar 1.920 neue Stellen geplant. Insgesamt haben sich die Planstellen für aktive Beamtinnen und Beamte seit 2006 von 39.111 auf 40.321 in diesem Jahr erhöht. Auf das Polizeipräsidium Köln/Leverkusen entfallen hiervon rd. 4.500 Stellen.

Previous Next

Das 54. Internationale Osterturnier der D-Junioren des SV Bergfried fand gestern Nachmittag mit der Siegerehrung seinen Höhepunkt. Der Verein mit de vielen Helferinnen und Helfer hat wieder drei tolle sportliche Tage organisiert. Da konnte auch der Sturzregen auf den letzten Metern die Begeisterung nicht trüben!

Previous Next

Leverkusen stellt sich quer! An die 1.500 Bürger und Bürgerinnen kamen am Samstag zum Rathausvorplatz, um gegen den Autobahn-Ausbau zu demonstrieren. Neben Oberbürgermeister Uwe Richrath sprachen auch die ehemaligen Oberbürgermeister Dr. Walter Mende, Paul Hebbel und Ernst Küchler auf der Veranstaltung. Weitere Unterstützer auf der Bühne waren die Bundestagsabgeordneten Prof. Karl Lauterbach und Helmut Nowak. 

Ein großer Dank für all die Mühen und den Einsatz zur Organisation gebührt der Leverkusener Initiativen für Verkehrsplanung (LIV) und dies wird nicht die letzte Demonstration gewesen sein: Die A1 zwischen Kreuz und Brücke muss unter die Erde verschwinden!